Ägypten bei der WM 2018

Essam El Hadary: Mit 45 zum Traum WM 2018

Mit Ägypten bei der WM 2018: Essam El-Hadary. (Foto: imago/Xinhua)
Mit Ägypten bei der WM 2018: Essam El-Hadary. (Foto: imago/Xinhua)

Essam El Hadary erfüllt sich sehr spät seinen Traum von der Fußball-WM. Bei seinem Debüt bei der WM 2018 in Russland wird der Nationalkeeper von Ägypten sage und schreibe 45 Jahre alt sein. Spektakulär: Wie der Torwart-Oldie die WM-Qualifikation feiert. Mit seinen Emotionen dürfte er auch in WM-Gruppe A für Aufsehen sorgen.

Zur Person: 15. Januar 1973 – das ist das Geburtsdatum von Essam El Hadary. Soweit nicht spektakulär, würde dieser Torhüter bei der WM 2018 in Russland nicht im absoluten Fußballer-Rentneralter auflaufen (Lesen Sie hier den WM-Spielplan).

Anzeige

Geboren ist er in Damiette, einer malerischen Großstadt an Mittelmeer und Nildelta. Für viele Fußball-Fans unter den mehr als 94 Millionen Landsleuten ist El Hadary durch die WM-Qualifikation ein Held.

Essam El Hadary spielt in Saudi-Arabien

Vereine: Zwölf Jahre stand der Goalie für den in Europa wohl bekanntesten ägyptischen Klub, Al Ahly Kairo, zwischen 1996 und 2008 zwischen den Pfosten. Ehe es in für etwas länger als eine Saison in die Schweiz zum FC Sion verschlug. Über acht Stationen kam er schließlich zum Klub Al-Taawoun 1995 nach Saudi-Arabien. Dort endet sein Vertrag am 30. Juni 2018.

Kurioses/Besonderes: Sollte El Hadary bei der WM 2018 zum Einsatz kommen, löst er den Kolumbianer Faryd Mondragon als ältesten Spieler der WM-Geschichte ab. Mondragon, einst beim 1. FC Köln aktiv, war bei der WM 2014 immerhin 43 Jahre und drei Tage alt.

„Ich habe in meiner Karriere 37 Pokale gewonnen, hatte viele tolle Momente. Aber das hat mir noch gefehlt“, sagte El Hadary nach dem 2:1 gegen die Republik Kongo. Der Sieg sicherte der ägyptischen Nationalmannschaft die erste WM-Teilnahme seit 1990. El Hadary stand beim Last-Minute-Sieg im Tor. Kurios: Nach der sicheren Quali setzte sich der Keeper auf das Quergebälk seines Tores, ein legendäres Fotomotiv entstand.

Anzeige

Wäre seine Geschichte nicht ohnehin schon spektakulär, setzt El Hadary noch einen obendrauf. Denn: Seine Nationalmannschaftskarriere war 2013 eigentlich schon beendet. Doch Anfang 2017 durfte er plötzlich als dritter Torhüter mit Ägypten zum Afrika-Cup.

Schicksal? Seine beiden Vorderleute verletzten sich, El Hadary führte das Team mit seinen Paraden bis ins Finale – und war fortan gesetzt.

„Pistolenduell“ mit Essam El Hadary

Stärken: Seine Ausstrahlung ist beeindruckend, für die Kollegen wie für die Gegner. El Hadary kommt komplett über die Emotionen, während andere Torhüter eher nüchterne Pragmatiker sind.

Zudem bleibt El Hadary stoisch abgebrüht auf der Linie, selbst im Eins-gegen-eins. Das Herauslaufen ist nicht seins. Kontersituationen gegen El Hadary haben vielmehr etwas von Pistolenduellen, was alleine schon die Körperhaltung des Ägypters andeutet, die an einen etwas gebückten – und gealterten – Cristiano Ronaldo erinnert. Wenn diese Kombination nicht zum Kult bei der WM 2018 taugt…

Social Media:

twitter.com/ElHadary

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen