WM 2018 Stadien

WM 2018: Zentralstadion Jekaterinburg – Stadion im Stadion

Unter den WM 2018 Stadien: das Zentralstadion Jekaterinburg. (Foto: imago/ITAR-TASS)

Für seine WM-Stadien ist Gastgeber Russland kein Ansatz zu gewagt. Im Zentralstadion Jekaterinburg entsteht eigens für die WM 2018 ein Stadion im Stadion – genau neben dem riesengroßen Gefängnis der Stadt.

Was für ein Anblick: Keines der WM-Stadien zur WM 2018 verbindet derart historische Kunst und Moderne wie das Zentralstadion Jekaterinburg. Denn: Mitten im altehrwürdigen, 1953 eröffneten und 2011 sanierten Stadion, entsteht die Arena für das nächste große Turnier des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Anzeige

Mit aufwendigen und massiven Bauträgern wird die Kapazität des Zentralstadions eigens für die WM 2018 von rund 25.000 Zuschauern auf 44.130 Zuschauer erhöht.

Zentralstadion Jekaterinburg kleinste WM-Arena

Der Zentralstadion Jekaterinburg ist damit die kleinste Arena unter den zwölf WM-Stadien. Die eigentlichen Tribünen umgibt dabei die malerisch neoklassizistische Fassade des ursprünglichen Stadions.

Es ist ein spektakulärer Anblick, begleitet von Riesen-Beton-Stehlen, die das ovale Dach über der Doppelkonstruktion tragen.

Mit nicht weniger spektakulären Baumaßnahmen wird für die WM 2018 das Fassungsvermögen des Stadions erweitert. Hinter den beiden Toren werden jeweils Tribünen errichtet, um die Mindest-Zuschauer-Kapazität zu erreichen.

Anzeige

Diese liegt laut FIFA-Kriterien bei einem WM-Stadion bei mindestens 35.000 Zuschauern. Nach der WM 2018 werden die beiden Tribünen jedoch wieder entfernt.

Neben dem Gefängnis von Jekaterinburg

Markant: Die beiden Tribünen sollen an den Stirnseiten des Zentralstadion Jekaterinburg unter dem Dach herausragen. Die Folge: Große, offene Flächen auf den besagten Tribünenseiten, die auch von fern Einblick in die Arena gewähren.

Unterhalb der beschriebenen Tribünen strömen die Zuschauer derweil unterirdisch in das leicht erhöhte Zentralstadion, zu Englisch Ekaterinburg Stadium.

Stadion im Stadion bei der WM 2018: das Zentralstadion Jekaterinburg. (Foto: imago/ITAR TASS)
Stadion im Stadion bei der WM 2018: das Zentralstadion Jekaterinburg. (Foto: imago/ITAR TASS)
Aufwendige Baumaßnahmen für die WM 2018: das Zentralstadion Jekaterinburg (Foto: imago/ITAR TASS)
Aufwendige Baumaßnahmen für die WM 2018: das Zentralstadion Jekaterinburg (Foto: imago/ITAR TASS)

Dieses steht, im Unterschied zu mehreren anderen WM-Stadien, zentral in der Stadt. Nur eine Hauptstraße trennt die Arena etwa vom riesengroßen Gefängnis, nordwestlich liegt eines der Wahrzeichen von Jekaterinburg, die Universität mit ihren historischen Gebäuden.

Östlichste Spielort der WM 2018

Pikant: Zwar ist Jekaterinburg, etwa 800 Kilometer von Moskau entfernt am Uralgebirge gelegen, der östlichste Spielort der WM 2018. Asien ist nicht fern. Dennoch wird bereits das zweite Spiel der Gruppe A und der Fußball-WM überhaupt am 15. Juni hier ausgetragen.

Die WM-Spiele 2018 in der Jekaterinburg-Arena:

  • Fr, den 15. Juni 2018 um 14 Uhr: Ägypten vs. Uruguay
  • Do, den 21. Juni 2018 um 14 Uhr: Frankreich vs. Peru
  • So, den 24. Juni 2018 um 17 Uhr: Japan vs. Senegal
  • Mi, den 27. Juni 2018 um 16 Uhr: Mexiko vs. Schweden

Insgesamt ist das Zentralstadion Jekaterinburg Austragungsort von vier Gruppenspielen. Und: Die Weiterverwendung ist gesichert.

Nach der WM 2018 wird der Klub Ural Oblast Swerdlowsk seine Heimspiele der Premjer-Liga bei zurückgefahrener Kapazität in der Arena austragen.

Lesen Sie auch: Olympiastadion Luschniki – hier steigt das WM-Finale

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen