WM 2018 Stadien

WM 2018: Das Spartak-Stadion vor den Toren von Moskau

WM-Stadion vor den Toren von Moskau: das Spartak Stadion. (Foto: imago/ITAR-TASS)
WM-Stadion vor den Toren von Moskau: das Spartak Stadion. (Foto: imago/ITAR-TASS)

Das Spartak-Stadion ist jahrzehntelang Traum vieler Fans, zur WM 2018 wird es schließlich außerhalb von Moskau gebaut. Die Arena beheimatet das populäre Team Spartak Moskau. Für den Bau ist ausnahmsweise nicht Wladimir Putin verantwortlich.

Es ist das einzige, nicht mit Steuergeldern gebaute Stadion für die WM 2018 in Russland: das Spartak-Stadion bei Moskau, wegen dem Namensgeber, einer Bank, auch Otkrytije Arena genannt.

Anzeige

Zwar eröffnete Wladimir Putin die Arena im August 2014, mit dem Bau des Spartak-Stadion hatte der russische Präsident ausnahmsweise aber nichts zu tun.

Wladimir Putin an Spartak-Stadion unbeteiligt

Ursprüngliche Intention war auch nicht der Bau für die Fußball-WM, sondern, dass Spartak Moskau, der populärste Klub in Russland, endlich sein eigenes Stadion bekommt.

Der Hintergrund: Während der Sowjetunion war Spartak der einzige Verein, der nicht vom Staatsapparat protegiert wurde.

Ins Olympiastadion Luschniki ausgewichen

Ein eigenes Stadion gab es von der Sowjetunion deshalb nicht. Spartak Moskau musste etwa ins Olympiastadion Luschniki ausweichen, einem weiteren Stadion der WM 2018. Ab 1994 wurden, nach dem Zerfall der Sowjetunion, die Pläne für ein eigenes Stadion jedoch vorangetrieben.

Anzeige

Aber erst, als der Mineralölkonzern und Hauptsponsor Lukoil das Projekt übernahm, kam Bewegung rein. Leonid Fedun, Vize-Vorstandsvorsitzender des Öl-Riesen und gleichzeitig Präsident von Spartak, trieb die Planungen für das Spartak Stadium, so die englische Bezeichnung, voran.

Schließlich wurde außerhalb, nordwestlich von Moskau, in der Nähe des legendären Flugfeldes Tuschino gebaut (ab 2010) – mit dem Ziel, daraus auch ein WM-Stadion zu machen.

Außendesign von Spartak-Stadion wie das Wappen

Ursprünglich hatten die Planer von einer Arena für bis zu 65.000 Zuschauer geträumt, letztlich bietet das Spartak-Stadion jedoch mindestens 42.000 Zuschauern Platz.

Eines von zwölf WM-Stadien: das Spartak-Stadion nahe Moskau. (Foto: imago/Golovanov + Kivrin)
Eines von zwölf WM-Stadien: das Spartak-Stadion nahe Moskau. (Foto: imago/Golovanov + Kivrin)

Die Kapazität kann jedoch – je nach Bedarf – um 4.000 Plätze erhöht werden. Bei der WM 2018 soll diese bei 44.918 Zuschauern liegen.

Das Außendesign der Arena ist indes in Kachelform und den Farben Rot und Weiß dem Wappen von Spartak Moskau nachempfunden.

Eines der kleinsten unter den WM 2018 Stadien

Das Spartak-Stadien ist eines der kleinsten WM-Stadien der insgesamt elf WM-Spielorte. Der WM-Spielplan sieht vier Gruppenspiele und ein Achtelfinale in diesem Stadion vor.

Die WM-Spiele 2018 im Spartak-Stadion:

  • Sa, den 16. Juni 2018 um 15 Uhr : Argentinien vs. Island
  • Di, den 19. Juni 2018 um 14 Uhr: Polen vs. Senegal
  • Sa, den 23. Juni 2018 um 14 Uhr: Belgien vs. Tunesien
  • Mi, den 27. Juni 2018 um 20 Uhr: Serbien vs. Brasilien
  • Di, den 3. Juli 2018 um 20 Uhr: Achtelfinale: 1. Gruppe H vs. 2. Gruppe G

Lesen Sie auch: Zentralstadion Jekaterinburg: Ein WM-Stadion im Stadion

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen