Südkorea bei der WM 2018

Südkoreanischer Nationaltrainer Tae-Yong Shin: Der Klon von Joachim Löw

Südkoreanischer Nationaltrainer: Tae-Yong Shin. (Foto: imago/AFLOSPORT)
Südkoreanischer Nationaltrainer: Tae-Yong Shin. (Foto: imago/AFLOSPORT)

Tae-Yong Shin, südkoreanischer Nationaltrainer, führt sein Land zur WM 2018 nach Russland – bei seiner ersten Station als Nationaltrainer. Sein Vorgänger war ein Deutscher. Für das Wunder bei der Fußball-WM vertraut Shin einem ehemaligen Bundesliga-Star, der mittlerweile in der Premier League für Furore sorgt.

„Das ist nicht das beste, aber auch nicht das schlimmste Los, das wir haben konnten!“ Tae-Yong Shin blieb gelassen, als Südkorea der WM-Gruppe F zugelost wurde – und damit Weltmeister Deutschland. Einen der WM-Favoriten bei der WM 2018 in Russland.

Anzeige

Jedes Team in WM-Gruppe F sei stärker als die südkoreanische Nationalmannschaft, meinte der 47-Jährige unumwunden. „Wir müssen so hart an uns arbeiten, wie es geht, egal, auf wen wir treffen.“ Er selbst trifft auf Joachim Löw, als dessen Klon er schon mal galt. die-mannschaft.blog stellt den südkoreanischen Nationaltrainer vor:

Südkoreanischer Nationaltrainer folgt auf Deutschen

Seine Trainer-Stationen: Tae-Yong Shin bestritt seine aktive Spielerlaufbahn in Südkorea und in Australien, dort, in „Down Under“ begann auch seine zweite Karriere als Trainer.

Zwischen 2005 und 2008 war er Co-Trainer bei Brisbane Roar, ehe er interimsmäßig bei Seongnam FC anheuerte. Zum Chef befördert, gewann der südkoreanische Nationaltrainer mit dem Klub 2010 die AFC-Champions-League, die Königsklasse in Asien.

Sein Werdegang ist eher untypisch: Tae-Yong Shin wechselte 2014 zum südkoreanischen Verband, schon damals galt er als einer der begehrtesten Trainer seiner Heimat. Doch zunächst arbeitete er fast drei Jahre als als Co-Trainer, zuletzt assistierte er dem Deutschen Uli Stielike.

Anzeige

Zwischenzeitlich betreute er auch die U20 und U23 der Südkoreaner. Als im Juli 2017 die Zusammenarbeitet mit Stielike beendet wurde, war es für ihn an der Zeit, südkoreanischer Nationaltrainer zu werden.

Südkoreanischer Nationaltrainer vertraut 4-4-2

Seine Fußball-Philosophie: Tae-Yong Shin lässt sehr defensiv spielen. So bietet der südkoreanische Nationaltrainer nicht zuletzt oft eine sehr kompakte 4-4-2-Grundformation mit zwei Sechsern auf.

Mitunter spielt Südkorea aber auch ein tief stehendes 4-5-1 mit nur zwei Offensivspielern, oder gegen offensivstarke Gegner gar ein 5-4-1 – wie im Test zur WM 2018 gegen Polen (2:3).

Kurioses/Besonderes: 2012 ging eine Collage mit Tae-Young Shin und Löw durchs Internet, auf der der südkoreanische Nationaltrainer in fast dem identischen Outfit mit fast der identischen Körperhaltung wie Löw zu sehen war – und kurzerhand als Klon des Weltmeister-Trainers bezeichnet wurde.

Südkorea träumt von WM-Achtelfinale

Seine Stärke (n): Tae-Yong Shin weiß, wie es auf dem Platz zugeht, bestritt selbst 23 A-Länderspiele für Südkorea. Das verschafft es in einer Kultur, in der es viel um Hierarchie geht, Respekt durch seine Spieler.

Nicht zuletzt hatte er bei seinen Stationen Erfolg, als er von Stielike übernahm war die Qualifikation für die Fußball-WM längst nicht sicher.

In neun WM-Teilnahmen schaffte es Südkorea nur zwei Mal bis ins WM-Achtelfinale, 2002 in der Heimat sogar bis ins WM-Halbfinale. Seine Landsleute vertrauen nun darauf, dass ihm in Russland in WM-Gruppe F zumindest Ersteres gelingt.

Tae-Yong Shin – zu defensiver Fußball bei WM 2018?

Seine Schwäche (n): Kritiker halten ihm vor, zu defensiv zu spielen. Südkorea kann so meist nur reagieren, und lässt sich gerne mal das Spiel des Gegners aufzwängen.

Auch in den Testspielen zur Fußball-WM ließ das Team um den ehemaligen Bundesliga-Spieler Heung-Min Son Torgefahr vermissen. Das muss sich bis zur WM 2018 ändern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen