Russland bei der WM 2018

Russland: Putin will Siege – Sbornaja in der Druckkammer

Bei der WM 2018 ist die Sbornaja in WM-Gruppe A: Gastgeber Russland. (Foto: imago/Golovanov + Kivrin)
Bei der WM 2018 in WM-Gruppe A: Gastgeber Russland. (Foto: imago/Golovanov + Kivrin)

Die Historie der Sbornaja ist eine große, die Gegenwart sieht vor der WM 2018 im eigenen Land gänzlich ganz anders. Russland steht unter den Augen von Präsident Wladimir Putin gehörig unter Druck. Putin forderte bereits „echte Krieger“.

„Direkter Draht“ heißt jenes TV-Format in Russland, das den Spielern der Sbornaja vor der WM 2018 im eigenen Land mutmaßlich Sorgen bereiten dürfte. Präsident Wladimir Putin steht in dieser Sendung den Bürgern der Föderation Rede und Antwort, in der Regel Anfang April.

Anzeige

Die Sendung 2017 bot einen Vorgeschmack dessen, was die Sbornaja im Jahr der WM 2018 zwischen den WM-Spielorten Moskau und Jekaterinburg, zwischen Sankt Petersburg und Rostow, erwarten dürfte (Hier lesen Sie den WM-Spielplan).

Putin erhöht Druck auf Sbornaja

„Natürlich erwarten die Fans bessere Ergebnisse von der russischen Nationalmannschaft“, erklärte Putin und forderte von den Spielern, dass diese beim Confed Cup wie „echte Krieger“ auftreten.

Bei der sogenannten WM-Generalprobe war letztlich in der Vorrunde Endstation – nach teils schwachen Auftritten. Ein ebensolches Ergebnis wäre bei der WM 2018 indes schlicht ein Debakel, für die Sbornaja und für Staatschef Putin.

Vier Mal im EM-Finale

Die Historie der Sbornaja ist eine große, entsprechend groß sind auch die Erwartungen in Russland ans eigene Team, zumindest bei den politischen Eliten. Denn: Russland ist fußballerisch weit von dem entfernt, was einst noch gefürchtete Mannschaft der Sowjetunion zu leisten vermochten.

Anzeige

1960 holte das Team der UdSSR den EM-Titel, sechs Jahre später den vierten Platz bei der WM 1966 in England. Vier Mal hatte der Vorgänger der russischen Nationalmannschaft in einem EM-Finale gestanden – drei Endspiele gingen verloren. Unter anderem 1972 gegen Deutschland in Belgien.

Drei WM-Teilnahmen – ohne Erfolg

Die russische Mannschaft nahm bisher an drei Weltmeisterschaften teil, kam nie über die Vorrunde hinaus. Nationalcoach Stanislaw Tschertschessow, zwischen 1993 und 1995 Spieler bei Dynamo Dresden, soll dafür sorgen, dass es diesmal weitergeht. Vielleicht ja sogar eine Sensation inbegriffen wie bei der EM 2008, als das Team überraschend Platz vier belegte.

Die Ausgangslage ist schwierig. Oleg Schatow, Igor Akinfejew, Alexander Kokorin – sie alle sind gute Spieler. Doch sie alle spielen wie ihre Kollegen „nur“ in der russischen Premjer Liga. Bei europäischen Top-Klubs – mit Ausnahme vielleicht von Zenit St. Petersburg – findet sich kein russischer Nationalspieler. Ob das für ein gutes Abschneiden bei der WM 2018 reicht? Es bleiben Zweifel. Auch für Präsident Putin.

Vorrundenspiele der Sbornaja bei der WM 2018

Die russische Nationalmannschaft

  • Spitzname: Sbornaja
  • Verband: Rossijski Futbolny Sojus
  • Trainer: Stanislaw Tschertschessow
  • Erfolge bei der WM: UdSSR 4. Platz 1966; Russland 1994, 2002 und 2014 jeweils Gruppenphase
  • Rekordtorschütze: Alexander Kerschakow (ausschli. Russland, 30 Tore, Stand Jan. 2017)
  • Rekordspieler: Sergei Ignaschewitsch (ausschl. Russland, 120 Spiele, Stand Jan. 2017)

Die Spieler der russischen Nationalmannschaft

NummerNameVereinPosition
1Igor AkinfeevZSKA MoskauTorwart
16GuilhermeLokomotiv MoskauTorwart
12Vladimir GabulovArsenal TulaTorwart
6Giorgi JikiaSpartak MoskauAbwehr
14Ilya KutepovSpartak MoskauAbwehr
10Ruslan KambolovRubin KazanAbwehr
5Viktor VasinZSKA MoskauAbwehr
13Fedor KudryashovRubin KazanAbwehr
#Konstantin Rausch1.FC KölnAbwehr
2Igor SmolnikovZenit St. PetersburgAbwehr
3Roman ShishkinFK KrasnodarAbwehr
8Denis GlushakovSpartak MoskauMittelfeld
17Aleksandr GolovinZSKA MoskauMittelfeld
4Yuri GazinskiyFK KrasnodarMittelfeld
22Dmitri TarasovLokomotiv MoskauMittelfeld
19Aleksandr SamedovSpartak MoskauMittelfeld
#Oleg SchatowZenit St. PetersburgMittelfeld
23Dmitri KombarovSpartak MoskauLinkes Mittelfeld
18Yuri ZhirkovZenit St. PetersburgLinkes Mittelfeld
15Aleksey MiranchukLokomotiv MoskauMittelfeld
21Aleksandr ErokhinZenit St. PetersburgMittelfeld
20Maksim KanunnikovRubin KazanMittelfeld
9Fedor SmolovFK KrasnodarSturm
7Dmitri PolozZenit St. PetersburgSturm
11Aleksandr BukharovFK RostovSturm
#Alexander KokorinZenit Sankt PetersburgSturm

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen