DFB-Team bei der WM 2018 / WM 2018 in Russland

WM-Debütant: Polnischer Schiedsrichter pfeift Deutschland gegen Schweden

Der polnische Schiedsrichter Szymon Marciniak pfeift das zweite Deutschland-Spiel (Foto: imago/ULMER)
Der polnische Schiedsrichter Szymon Marciniak pfeift das zweite Deutschland-Spiel (Foto: imago/ULMER)

Im zweiten Gruppenspiel gegen Schweden muss die deutsche Nationalmannschaft liefern. Schiedsrichter wird ein WM-Neuling sein: Der Pole Szymon Marciniak pfeift das entscheidende Deutschland-Spiel.

Gegen Schweden muss die deutsche Nationalmannschaft liefern. Es ist die zweite und zugleich letzte Chance, im Turnier zu bleiben. Verliert Deutschland auch gegen Schweden, können Joachim Löw und seine Spieler die Koffer für die Heimreise packen.

Anzeige

Über Heimreise oder Weiterkommen des DFB-Team könnte ein WM-Debütant entscheiden. Der polnische Schiedsrichter Szymon Marciniak pfeift die Partie zwischen Deutschland und dem Team von Janne Andersson. Wer ist der Unparteiische?

Erste WM für den polnischen Schiedsrichter

Marciniak ist 37 Jahre alt, kommt aus Polen und pfeift das erste Mal bei einer Weltmeisterschaft. Sein erstes Spiel war die Partie zwischen Island und Argentinien, das 1:1 endete. Zuvor fungierte Marciniak bereits bei der Europameisterschaft 2016 als Unparteiischer. Damals hatte er das Achtelfinal-Spiel der Deutschen gegen die Slowakei geleitet.

Bevor er als Schiedsrichter durchstartete, war der Pole auch selbst als Spieler auf dem Rasen gestanden. Er spielte in der Jugend für Wisla Plock in seiner Heimat und später in der vierten Liga. Die Erfahrung als Spieler sieht Marciniak nun als großen Vorteil, wenn er teils hitzigen und nervengetriebenen Fußballern gegenüber tritt.

FIFA-Schiedsrichter seit 2011

„Es hilft ungemein, wenn man gespielt hat“, sagte der 37-Jährige. „Dass ich selbst so ein verrückter Hund war, macht es mir leichter, gut mit denen auszukommen, die Ärger auf dem Platz machen.“

Anzeige

FIFA-Schiedsrichter ist der Pole seit 2011, seitdem darf er Spiele der Europa League und der Champions League pfeifen. Sein erstes großes Spiel war 2015 das Finale der U21-Europameisterschaft. Auch hier stand er – siehe da – den Schweden auf dem Rasen gegenüber. Sie gewannen die Partie 4:3 (n.E.) gegen Portugal.

Seine Assistenten bei der WM 2018 sind Tomasz Listkiewicz und Pawel Sokolnicki.

Lesen Sie hier: Schwedischer Nationaltrainer Janne Andersson – bescheiden, aber fußballerisch brandgefährlich